Saisonauftakt mit vielen Veränderungen

Doch bevor die Saison 2009/2010 richtig starten kann, galt es viele Veränderungen für das Team so umzusetzen, dass ein vernünftiges Training ermöglicht werden kann. Dies beginnt bei der Formierung einer schlagkräftigen Truppe und endet bei einer neuen Spielstätte.

Wie jedes Jahr mussten auch am Ende der letzten Saison einige Spieler verabschiedet werden. Neben dem langjährigen Stammtorhüter Sven Lemme musste man sich auch von Verteidigerin Marina Nobis trennen. Aufgrund eines Auslandssemesters wird man die erste Saisonhälfte auch auf Stefanie Kabelitz verzichten müssen. Weiterhin werden Patrick Rohlmann und Christoph Weidemann, Cheftrainer Marco Gipser, diese Saison kaum noch zur Verfügung stehen, da sie bei ihren Stammverein Red Devils Wernigerode, der den Aufstieg in die 1. Bundesliga schaffte, nur wenig Zeit bekommen werden, um das Team zu unterstützen.    Gipser zu den Abgängen: "Mit Marina und Sven verlieren wir zwei sehr erfahrene Spieler. Dadurch das uns Stefanie die erste Saisonhälfte auch nicht zur Verfügung steht, bricht uns leider ein komplettes Verteidigerduo weg. Patrick und Christoph standen uns bereits in der letzten Saison kaum zur Verfügung und wir haben gezeigt, dass wir in der Lage sind sie durch eine gute Mannschaftsleistung zu ersetzen. Deswegen bin ich auch optimistisch, dass uns das auch diese Saison gelingt und wir den Weggang von Marina und das zeitweise Fehlen von Stefanie kompensieren können. Mit Gunnar Sauer haben wir einen sehr guten Nachfolger für Sven ausgebildet und obwohl er noch nicht über das Maß an Erfahrung verfügt, hat er mein volles Vertrauen für die neue Saison."

Nicht zuletzt sollen auch die Neuzugänge dafür sorgen, dass die Weggänge nicht weiter ins Gewicht fallen. Von den Floor Fighters aus Chemnitz konnte man Alexander Kahabkas gewinnen und einige erfahrene Spieler von der Universität Magdeburg sollen das Team verstärken. Auch soll mit Rene Lange ein junger Spieler die Möglichkeit erhalten, sich im Herrenteam zu etablieren.

Aber nicht nur das Team wird sich verändern, auch das Training soll moderner und qualitativ hochwertiger werden. Um diese Vorgaben umzusetzen, hat sich Cheftrainer Marco Gipser während der Sommerpause bei einem 7tägigen Kurs weitergebildet und sich die Qualifikation des Trainer C angeeignet. Gipser dazu: „Bei diesem Kurs in Bremen, der nach neuen Richtlinien durchgeführt wurde und sich stark an den Vorgaben aus der Schweiz orientiert, konnte ich viele neue Erfahrungen gewinnen und werde sie auch im Training einbinden. Vor allem was die Athletik betrifft werden sich die Spieler auf Neuerungen einstellen müssen. Aber ich denke, dass sie diese problemlos akzeptieren, denn sie werden merken, dass es ihnen weiterhilft.“

Doch mit diesen Veränderungen nicht genug, darf die Mannschaft endlich in eine neue Halle umziehen.
Mit der Schließung des Siemens Gymnasiums Magdeburg und der damit verbunden Schließung der dazugehörigen Sporthalle, drohte die Mannschaft auf der Straße zu stehen, doch die Entwicklung der letzten Jahre scheint bei den Verantwortlichen der Stadt nicht unbemerkt geblieben zu sein und so konnte man sich über den Einzug in die neue Halle des Siemens Gymnasiums freuen und gleichzeitig auch noch über eine Vielzahl an neuen Hallenzeiten. Manager Thomas Löwe dazu: „Es hat sich gelohnt bei diesem Thema am Ball zu bleiben. In der alten Halle waren die Bedingungen maximal ausreichend. Sowohl der  Boden als auch die Sanitäranlagen machten nicht gerade einen guten Eindruck auf gastierende Teams oder interessierte Spieler. Aber mit der neuen Halle können wir all diese Probleme ad acta legen. Die neue Halle bietet ideale Trainingsbedingungen ist für unsere Ambitionen hervorragend geeignet.“ Gipser fügt hinzu: „Auch meine Spieler freuen sich sehr auf die neue Halle, denn endlich wird ein Pass nicht mehr dadurch verhindert, dass er von einer Bodenunebenheit abgelenkt wird. Qualitativ hochwertiges Training wird erst durch ein qualitativ hochwertiges Umfeld ermöglicht und das haben wir jetzt endlich.“

Mit all den Veränderungen muss nun das Team klarkommen. Ab den 7.8.2009  beginnt die neue Saison und bei den ersten Trainings sollen die Grundlagen für die kommende Saison gelegt werden. Mit einen Turnier in Wernigerode gegen verschiedene Mannschaften aus verschiedenen Ligen und einem Testspiel gegen das Bundesligateam aus Bremen sollen die ersten Härtetest zeigen, wie gut die Mannschaft aufgestellt ist. Mit dem Trainingslager Anfang Oktober soll die Vorbereitung ihr Ende finden und die Saison erfolgreich begonnen werden. Gipser abschließend: „Ich denke wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, um eine erfolgreiche Saison abliefern zu können. Jetzt muss sich das Team zusammenfinden und bei den Trainings konzentriert arbeiten. Aber wie ich mein Team kenne werden sie wieder hoch motiviert aus der Sommerpause kommen und sich auf die neue Saison freuen. Schade ist, dass der neue Spielplan noch nicht feststeht und wir so noch nicht endgültig die Vorbereitung planen können.“
Die ersten Saisonspiele sollen Ende September oder Anfang Oktober stattfinden. Über den genauen Modus und weitere Infos werden wir dann auf unserer Seite informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.