Niederlage nach hartem Kampf

Die Floorball Tigers müssen am 1.Spieltag eine 5:9 Niederlage gegen Bundesligaabsteiger Leipzig einstecken. Nach einem hartem Spiel hat die Kraft bei den Magdeburgern hinten raus nicht mehr ausgereicht, sodass Leipzig die drei Punkte mitnehmen. Eine Pause gibt es für die Tigers nicht. Nächste Woche geht es gleich weiter mit einem Auswärtsspiel bei den Unihockey Igels Dresden.

Das Spiel begann wie erwartet. Die Tigers verteidigten tief und wollten den Leipzigern das Spiel schwer machen. Die Defensive stand sehr gut und wenn doch ein Schuss durchkam, war Luigi Isanto da, der ein sehr gutes Debüt für die Tigers ablieferte. Trotz der guten Defensive gingen die Leipziger in der 4.Spielminute mit 0:1 in Führung, als einer ihrer bekannten Bogenläufe erfolgreich das Ziel fand. Die Tigers ließen sich davon nicht beirren und setzten ihren Spielplan weiter um. Die Leipziger wurden zunehmend genervt von der Spielweise der Magdeburger. Die Tigers konnten sich auch zunehmend Chancen über Konter erarbeiten. Einen dieser Konter konnte dann in der 10.Minute Martin Hoffmann zum Ausgleich abschließen. In der 13.Minute gingen die Tigers dann sogar in Führung. Anh Phan setzte sich mit einem Dribbling erfolgreich gegen die Defensive durch und ließ dem Torhüter keine Chance. Die Tigers waren durch die Führung jetzt richtig heiß und kämpften noch mehr als vorher. In der 18.Minute konnte Christian Hoffmann einen Penalty rausholen, den Martin Hoffmann mit ein bisschen Glück zur 3:1 Führung verwandeln konnte. Mit dieser unerwarteten Führung ging es in die Pause.

Trainer Steven Ehebrecht war mit der Leistung seiner Mannschaft im ersten Spielabschnitt zufrieden. Sie solle einfach so weiter kämpfen und sich auf die Defensive konzentrieren, da hier noch 40 Minuten zu spielen sind.

Das zweite Drittel begann gut für die Magdeburger. In der 25.Minute kassierte ein Leipziger Spieler eine 2-Minuten-Strafe wegen Stoßens. Im folgenden Überzahlspiel konnte Christopher Reichel einen Abpraller, nach einem Schuss von Benjamin Ehrhardt, zum 4:1 verwandeln. In den nächsten Minuten passierte nicht viel. Die Leipziger waren teilweise sehr ideenlos in ihrem Aufbauspiel und versuchten immer wieder ihr Schema durch zu ziehen, welches die Magdeburger aber klug verhinderten. In der 33.Minute kamen die Leipziger trotzdem zum Anschlusstreffer, als die Tigers nach einem Konter zu weit aufgerückt waren und die Leipziger dadurch zu viel Platz hatten. Nur eine Minute später konnten die Leipziger sich dieses Mal mit mehr Kreativität einen Weg durch die Verteidigung der Tigers bahnen und erzielten das 4:3. Ein paar Sekunden später kassierte Martin Hoffmann eine 2-Minute-Strafe wegen wiederholter Vergehen. Das Unterzahlspiel überstanden die Tigers aber schadlos. In der 37.Spielminute waren es dann erneut die Leipziger die ein Tor erzielen konnten und somit den Ausgleich erzwangen. Mit dem 4:4 ging es auch in die letzte Pause.

Steven Ehebrecht war weitestgehend zufrieden mit der Leistung, aber er merkte, dass sich langsam einige Unkonzentriertheiten bei seiner Mannschaft einschlichen. Diese konnten die Leipziger einige Male gefährlich nutzen. Er versuchte es nochmal mit einer großen Portion Motivation, dass hier heute etwas drin sei, wenn man sich wieder auf das Konzentriere was man kann.

Im letzten Drittel dauerte es nicht lange ehe die Leipziger in Führung ging. Nach einer Minute und zwölf Sekunden erzielte die Leipziger durch einen Abpraller das 4:5. Als nächstes folgte ein Doppelschlag der Leipziger in der 43. und 46.Minute zum 4:7. Die Tigers ging langsam die Puste aus und auch mental waren die Spieler nicht mehr hundertprozentig wach. Oftmals waren die Spieler einen Schritt oder im Kopf eine Sekunde zu langsam. In der 54.Minute kassierte Benjamin Ehrhardt eine Zwei-Minuten-Strafe wegen Stockschlags. Das Unterzahlspiel überstanden die Magdeburger aber erneut schadlos. Kurz vor Ablauf der Strafe kassierten dann die Leipziger eine 2-Minute-Strafe wegen Stoßens. Kurz nachdem Ehrhardt wieder auf dem Feld war, konnte Leipzig die unsortierten Magdeburger überraschen und erzielte das 4:8. In der vorletzten Spielminute konnte sich dann Anh Phan nach einem Auswurf noch einmal gegen die Defensive durchsetzen und erzielte das 5:8. Den Assist bekam Luigi Isanto zugeschrieben, sodass er gleich in seinem ersten Spiel seinen ersten Scorerpunkte verzeichnen konnte. Der Schlusspunkt in diesem Spiel war aber den Leipzigern vergönnt. 43 Sekunden vor Schluss erzielten sie noch das 5:9 und damit den Endstand in dieser harten Partie.

Ehebrecht war im Großen und Ganzen mit dieser Partie zufrieden. „Mit der Gesamtleistung bin ich zufrieden und auf diese kann man aufbauen. Wenn man aber den Spielverlauf betrachtet, bin ich nicht zufrieden, da wir dann doch zu viel verschenkt haben. Leipzig hat verdient gewonnen, aber mit ein oder zwei Toren zu viel. Nun müssen wir uns darauf konzentrieren, dass wir unsere Fehler abstellen und dann können wir nächste Woche in Dresden auch Punkte holen.“

Die Partie wurden von beiden Seiten teilweise sehr ruppig geführt. Aber sowohl die Magdeburger als auch die Leipziger rissen sich im Verlauf des Spiels zusammen, sodass die Partie einigermaßen sauber über die Bühne gebracht wurden ist. Sein Debüt, neben Luigi Isanto, konnte auch Ronny Margner feiern, als er im letzten Drittel seine ersten Einsatzminuten bekam. Die Tigers können sich nicht lange ausruhen. Denn nächste Woche Sonntag spiele die Magdeburger um 15:00 Uhr in Dresden gegen die Unihockey Igels.

Floorball Tigers Magdeburg: [T]Reichert; [T]Isanto (0 Tore/1 Vorlage); [C]Ehrhardt (0/1); Herbert; Parske; Oehlenberg; Reichel (1/0); Margner; C.Hoffmann; Lange; Neubauer; Mügge; Phan (2/0); Paul; Genzer; M.Hoffmann (2/0); Schulze; von Seggern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.