Knappe Niederlage gegen Rotta

Die Vorzeichen für das Spiel waren alles andere als optimal. So mussten noch am Spieltag wichtige Spieler absagen und so reisten die Magdeburger mit einer Rumpftruppe von 8 Feldspielern und einem Torhüter an.

Da aber auch der SV Rotta nur mit 8 Feldspielern angereist war, gingen also beide Teams mit den gleichen Voraussetzungen ins Spiel und dort verschliefen die Magdeburger das erste Drittel komplett.
In der 7. Minute kassierte man das erste Gegentor und in der 13. Spielminute musste man sogar in Überzahlspielend das nächste Gegentor hinnehmen, obwohl man doch noch vor zwei Wochen eine enorme Trainingseinheit im Überzahlspiel bekam im Spiel gegen Quedlinburg. Kurz vor Ende des ersten Drittels musste man auch noch das dritte Gegentor hinnehmen und mit dieser Hypothek ging es in die Pause.

In dieser versuchte Trainer Gipser seine Reihen nochmal zu ordnen und wieder aufzubauen. Zudem entschloss man sich, dass Gipser ab dem zweiten Drittel auch auf dem Feld mitwirkt umso einen Wechselspieler mehr zu haben.

Der Beginn des zweiten Drittels war dann auch optimal als Benjamin Erhardt in der 23. Minute nach Vorlage von Christian Samtleben das erste Tor für die Magdeburger erzielte. Allerdings musste man in der Folge das vierte und fünfte Gegentor hinnehmen und lag nun mit 4 Toren im Rückstand. Aber die Mannschaft gab sich nicht auf und spielte weiter aufopferungsvoll. In der 33. Spielminute gelang Tung Trinh Viet nach Vorlage von Thomas Lehmann das 2:5 und nur 30 Sekunden später konnte Christian Samtleben, nachdem er von Marco Gipser in Szene gesetzt wurde, wieder auf zwei Tore verkürzen. Doch noch vor Ende des Drittels konnte Rotta wieder die alte Differenz wieder herstellen und so ging es mit 3:6 in das letzte Drittel.

Man wollte von Beginn an nach vorne spielen und alles versuchen, um das Spiel noch zu drehen. Dieses Vorhaben wurde dann auch optimal umgesetzt. den Magdeburgern gelang ein Blitzstart im letzten Drittel.
46 Sekunden nach Wiederanpfiff erzielte Benjamin Erhardt sein zweites Tor und wiederum 54 Sekunden später konnte Jan Reinhard den Anschlusstreffer markieren. In der darauffolgenden Auszeit von Rotta schienen sie sich nochmal zu sammeln und konnten schnell ihren siebten Treffer erzielen. Aber wiederum gelang durch den stark aufspielenden Jan Reinhard der Anschluss.
Doch auch bei Rotta ließ die Zielgenauigkeit noch nicht nach und 8 Minuten vor Ende des Spiels erzielten sie ihren achten Treffer. Doch noch gaben die Magdeburger nicht auf und 5 Minuten vor Schluss war es wieder Christian Samtleben der den erneuten Anschluss erzielte. Darauf nutzte man eine Auszeit, um noch einmal zur Ruhe zu kommen und sich nochmal zu ordnen. 

In den letzen Minuten lief man dann städnig gegen die Abwehr der Rottaer an, aber zählbares sollte nicht mehr herauskommen und auch die Herausnahme des Torhüters brachte nichts mehr ein und so konnte sich Rotta am Ende über den 7:8 Sieg freuen, aber auch bei den Magdeburgern ließ man die Köpfe nicht hängen in der Gewissheit ein sehr gutes Spiel gezeigt zu haben.

Marco Gipser war am Ende auch zufrieden:"Wir haben heute eine sehr ansprechende Leistung geboten, außer im ersten Drittel wo wir auch dieses Spiel verloren haben. Aber danach haben alle ihr Bestes gegeben und nie aufgegeben und das verdient ein großes Lob."

Auch Mannschaftskapitän wusste viel Gutes zu erzählen:"Wir haben heute wirklich gut gespielt und vor allem hat es auch richtig Spaß gemacht. Das erste Drittel war nicht optimal, aber sowas passiert halt gegen so eine abschlussstarke Mannschaft wie Rotta. "

Da Quedlinburg ihr Spiel gegen Halle/Leipzig verlor, stehen die Magdeburger vor dem letzten Spieltag der regulären Saison weiter auf dem zweiten Platz, den es im Spiel gegen Salzwedel natürlich zu verteidigen gilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.