Hoffen auf Wiedergutmachung

Die Zweitligamannschaft der Floorball Tigers möchte am Samstag beim Auswärtsspiel in Döbeln Wiedergutmachung leisten. Nach der Niederlage in Verlängerung gegen Berlin müssen die Spieler von Steven Ehebrecht wieder eine bessere Leistung zeigen. Die Rollen vor dem Spiel sind klar verteilt. Die Magdeburger gehen als klarer Außenseiter ins Spiel. Die Tigers haben also nichts zu verlieren.

Der UHC Döbeln 06 ist sehr gut in die Saison rein gekommen. Aus vier Spielen konnten die Sachsen drei Mal das Feld als Sieger verlassen. Gegen Halle (6:2), in Dresden (3:6) und gegen Berlin (7:3) gab es die drei Punkte. Lediglich gegen Leipzig mussten sie sich mit 5:4 geschlagen geben. So belegen die Döbelner den 2.Platz punktgleich mit den Igels Dresden und dem SC DHfK Leipzig. Die Ergebnisse sehen alle nicht eindeutig aus, aber die Döbelner lassen vor allem in der Verteidigung sehr wenig anbrennen. Die Tigers dagegen belegen den 5.Platz und vor allem in der Offensive hapert es mal wieder. Die schlechte Chancenverwertung verfolgt die Elbestädter seit Jahren. In den bisherigen Spielen – Berlin mal ausgeklammert – wurde die schlechte Chancenverwertung über die Verteidigungsleistung oder den starken Gegner noch kaschiert. Die Tigers müssen in diesem Aspekt wieder die Kurve nach oben kriegen, damit solche Spiele wie gegen Berlin nicht verloren werden. Aber zurück zum Auswärtsspiel gegen Döbeln. Die Ausgangsposition spricht eindeutig für die Sachsen. Denn auch die Statistik sieht eindeutig aus. Acht Spiele gab es in der 2.Bundesliga zwischen den Tigers und dem UHC. Alle acht Spiele konnten die Sachsen für sich entscheiden. Auf die Tordifferenz von 22:106 für die Döbelner gehen wir lieber gar nicht ein. Alles andere als ein Sieg für die Döbelner wäre eine Überraschung.

Vor allem da der Kader der Magdeburger immer schmaler wird. Mit insgesamt 14 Feldspielern werden die Elbestädter nach Döbeln reisen. Ehebrecht muss weiter auf Reichel (Bänderanriss) und Ehrhardt (Meniskusquetschung) verzichten. Zudem fehlen Paul, Genzer und Mügge aus privaten Gründen. Ebenfalls nicht mit dabei sind Herbert und von Seggern, die mit der Verbandsliga in Harzgerode unterwegs sind. Wieder mit an Board sind dafür Wilhelm und Nitsche, sowie Martin Hoffmann. Trotzdem könnten die Voraussetzungen wesentlich besser sein. Eine starke Leistung wäre besonders wichtig, da der Ligaalltag für die Tigers nach dem Spieltag in Döbeln lange Pause macht. Das nächste Ligaspiel gibt es am 15.Januar in Dresden. Im November und Dezember gibt es nur das Pokalspiel in Salzwedel und ein eventuelles Pokalachtelfinale. Deswegen wollen sich die Tigers mit einer starken Leistung neues Selbstvertrauen holen und dann in der Pause an den Schwächen zu arbeiten.

Das Auswärtsspiel in der Stadtsporthalle Döbeln wird um 16 Uhr angepfiffen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.