Floorball Tigers mit guter Leistung

Von Beginn an stand mehr sehr tief vor dem eigenen Tor und wollte so den Igels aus Dresden den Abschluss schwer machen. Doch in der 2. Spielminute fand das tschechische Stürmerduo der Dresdner eine Lücke und erzielte den ersten Treffer des Tages.
Die Magdeburger verlegten sich aufs Kontern und konnten einige gefährliche Angriffe spielen, doch zu oft scheiterte man im Abschluss. Die Gäste aus Elbflorenz agierten da zielstrebiger. Bis zur 16. Spielminute erzielten sie drei weitere Treffer und führten schon sicher mit 0:4. Zudem scheiterten sie auch oft an Pfosten oder Latte und auch Gunnar Sauer im Tor der Tigers machte es dem Gegner nicht einfacher.

Nach 18 gespielten Minuten war es dann Eric Geue, der den Knoten der Magdeburger platzen ließ. Nach guter Vorarbeit von Christian Samtleben ließ er dem gegnerischen Goalie keinerlei Abwehrchance. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die erste Pause.

Das zweite Drittel gestaltete sich dann ähnlich dem ersten, doch die Heimmannschaft konnte sich ein paar mehr Spielanteile erarbeiten und kam immer wieder zu Kontern. Die Gäste aus Dresden taten sich hingegen sehr schwer mit der Defensivtaktik der Magdeburger und kamen zu weniger klaren Chancen.

Den Anfang im zweiten Drittel markierte dann Christian Hoffman mit seinem ersten Pflichtspieltor für die Magdeburger. Nachdem er von Jan Reinhard in Szene gesetzt wurde, vollendete er aus extrem spitzem Winkel zum 2:4 in der 27. Spielminute. Doch nur drei Minuten später stellten die Dresdner wieder den alten Vorsprung her. Mehr zählbares gab es dann im zweiten Drittel nicht und so ging es mit 2:5 ins letzte Drittel.

In dieses starteten dann wieder die Floorball Tigers besser und so erzielte Jan Reinhard das dritte Tor für die Magdeburger nach Vorarbeit von Eric Geue, der jetzt zusammen mit Mannschaftskapitän Samtleben Topscorer der Mannschaft ist. In der Folge erspielten sich die Hausherren sogar noch hochkarätige Chancen und vergaben mehrfach die Chance zum Anschluss oder gar Ausgleich, aber drei Minuten vor Schluss zeigte Dresden noch einmal, was eine Spitzenmannschaft ausmacht. In die Drangphase der Magdeburger erzielten sie binnen 30 Sekunden zwei Tore zum 3:7 Endstand und somit zum Sieg.

Dennoch gab es nach dem Abpfiff keine traurigen Gesichter bei den Gastgebern und dies zu Recht. „Wir haben heute taktisch gut gespielt. Das Konzept ist soweit gut aufgegangen und wir konnten das Spiel enger gestalten als gedacht. Dresden war klar die bessere Mannschaft und hatte oft Pech im Abschluss. Der Sieg für sie geht vollkommen in Ordnung. Meine Spieler haben alles gegeben und sich den Respekt verdient. In den nächsten Wochen kommen die entscheidenden Spiele.“ So Trainer Gipser nach dem Spiel.

Bereits am kommenden Samstag geht es weiter mit dem Derby gegen Halle, gegen die man ja bekanntlich den ersten Saisonsieg holen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.