Aufholjagd erleidet leichten Dämpfer

Die Zielstellung vor dem Spiel war ganz klar ein Sieg, allerdings beruhte dies vor allem auf die derzeitige Tabellensituation und man war sich klar, dass mit Wernigerode einen sehr schwerer Gegner wartete.

Mit einem Sieg wäre die Qualifikation für die Play-Offs sicher gewesen, durch das Unentschieden besteht zumindest noch die theoretische Chance sie noch zu verpassen, aber das schließen alle Beteiligten kategorisch aus.

Das Spiel begann optimal für die Magdeburger. Nach nur 53 Sekunden konnte Danny Bartholome für die Magdeburger die Führung erzielen, aber nur 2 Minuten später konnte Wernigerode den Ausgleich markieren. Nach diesem hektischen Start sortierten sich beide Mannschaften vorerst und brachten Ordnung in ihre Reihen und so wurden nur noch wenige Chancen im Verlauf des Drittels erarbeitet. Bis zur 18. Minute als Mannschaftskapitän Samtleben den Ball unglücklich verstolperte und auch Schlussmann Gunnar Sauer das zweite Gegentor der Wernigeröder nicht mehr verhindern konnte. So ging es mit einem 1:2 in die erste Drittelpause.

Viel ändern musste Trainer Gipser am Spiel seiner bis dahin gut spielenden Mannschaft nicht und so galt es die Dominanz auf dem Spielfeld in mehr Chancen umzusetzen und so zu Toren zu kommen.

In der 22. Minute gelang dann über den derzeit gut aufgelegten Thomas Lehmann ein guter Konter in Richtung gegnerisches Gehäuse. Lehmann bediente dann Christoph Karnop und dieser schloss den schönen Angriff mit einem sicheren Schuss ins lange Eck ab und sicherte somit das Unentschieden für dieses Drittel, denn danach stachen sich beide Mannschaften wieder weitesgehend aus. Wernigerode überließ dem Gastgeber das Aufbauspiel und versuchte über Konter gefährlich vor das Magdeburger Gehäuse zu kommen.

Die bis zum 3. Drittel eher fade Partie sollte dann aber im letzten Drittel nochmal richtig an Fahrt aufnehmen und die Zuschauer für vieles entschädigen.
Die ersten 10. Minuten blieben zwar torlos, allerdings erbarbeiteten sich beide Teams mehr Chancen und man sah ihnen an, dass jeder den Sieg davontragen wollte. Den besseren Beginn für diese Misson hatten dann die Red Devils. In der 53. Minute schossen sie zur erneuten Führung ein und nur 2 Minuten später gelang ihn das 2:4. Nun blieben nur noch 5 Minuten, um das Spiel zu drehen.

Zunächst nutzte Gipser seine Auszeit um den Spielern die Marschrichtung für die letzten Minuten nochmal klar zu machen und die kannte nur eine Richtung – nach vorne.
Kapitän Samtleben übernahm dann nur 25 Sekunden nach dem 5. Gegentor Verantwortung und nutzte einen Freischlag zum Anschlusstreffer.
Danach drängten die Magdeburger auf den Ausgleich und starteten Angriff um Angriff. Kurz vor Ende nahm Gipser dann Goalie Sauer vom Platz um so einen sechsten Feldspieler zu haben. Somit hatten die Wernigeröder nun die Chance jeden Ballgewinn für einen Schuss ins leere Magdeburger Tor zu nutzen. Doch die Magdeburger gaben den Ball nicht mehr her und wiederum Christian Samtleben war es der exakt 26 Sekunden vor Schluss den Ball perfekt zu Tung Trinh Viet passte und dieser erzielte den viel umjubelten Magdeburger Ausgleich.

Trainer Gisper war nach dem Spiel recht zufrieden: "Sicherlich hätten wir uns einen Sieg gewünscht aber nach dem Spielverlauf ist das Unentschieden gerechtfertig. Mit diesem Punkt haben wir wieder den zweiten Tabellenplatz erobert und den wollen wir jetzt auch in den letzten beiden Spielen verteidigen."

Mannschaftskapitän Christian Samtleben, der wiederum eine klasse Leistung im Team der Magdeburger bot, war vor allem mit dem Kampfgeist seiner Teamkameraden zufrieden. "Die Gegentore die wir heute kassiert haben, hätten nicht umbedingt so fallen müssen, aber wichtig war, dass wir dennoch nicht aufgegeben haben. Bis zum Schluss war der Kampfgeist bei allen da und der unebdingte Wille zu erkennen noch die Wende zu schaffen. Das ist fast mehr Wert als der Punkt heute, denn das zeigt, dass wir die Hinrunde komplett abgehakt haben, denn dieser Wille fehlte uns da teilweise und jetzt ist er endlich zurück."

Damit sind die Magdeburger weiter auf einem guten Weg. In der Rückrunde hat man nun von 9 möglichen Punkten 7 geholt und ist fast sicher in den Play-Offs. Dank einem deutlich besseren Torverhältnis ist man derzeit Zweiter und das liegt hauptsächlich an der Tatsache, dass man wie so oft die beste Abwehr der Liga stellt. Am nächsten Samstag kommt es nun zum Spitzenspiel und vor allem zum Prestige-Duell gegen Rotta.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.